Header CCS Konzept

CCS Konzept

Lehre & Therapie Craniocervicaler Syndrome

Unser Therapie-Konzept, das CCS Konzept steht für Lehre & Therapie Craniocervicaler Syndrome. Hierzu gehören Beschwerden wie Kopfschmerz, Migräne, CMD, Schwindel, Schleudertrauma oder Zustände nach Kopfverletzungen. Eine Fachgruppe aus Physiotherapie & Medizin konzipierte hierzu Fortbildungen.

Die Teilnehmenden erlangen die Kompetenzen, komplexe Funktionsstörungen in den Regionen Kopf, Kiefer und Halswirbelsäule, sprich Craniocervicale Syndrome ( CCS ) zu untersuchen und zu behandeln. Nach erfolgreicher Teilnahme an den entsprechenden Kurs-Modulen und einer Zertifikatsprüfung qualifizieren sie sich zur CCS-Therapeutin bzw. zum CCS-Therapeuten.

Möglichkeit zur Spezialisierung auch in einem Therapie-Teilbereich

Darüber hinaus besteht durch die Belegung einzelner Kursmodule die Möglichkeit, sich bereits in einem Therapieteilbereich zu spezialisieren.  Lassen Sie sich beispielsweise als Vestibulartherapeut/in, Kopfschmerztherapeut/in oder CMD-Therapeut/in auf der Therapeutenliste des gemeinnützigen Vereins kopftherapeuten e.V. setzen und werden Sie von Ihren Patienten gefunden!

» Therapeutenliste des kopftherapeuten e.V.


Qualifikation CCS-Therapeut/in

Sie überlegen die komplette Modulreihe zur Qualifikation "CCS-Therapeut/in" zu belegen? Dann stehen nachfolgend weitere Infomationen zum CCS Konzept und zu dieser Höherqualifikation für Sie bereit:

Inhalte/Ziele Fortbildungsreihe CCS-Therapeut

Inhalte/Ziele Fortbildungsreihe CCS-Therapeut

Gemäß CCS Konzept beinhalten die zu absolvierenden Fortbildungen Elemente und Strukturen wie Bewegungsapparat, kraniale Strukturen, Nervensystem (vegetativ, sensibel, motorisch und zentral), Schmerzmechanismen, Gleichgewichtssystem, Augenfunktionen, kinästhetische Wahrnehmung oder emotional-kognitive Faktoren.

Der körperlichen Untersuchung geht eine zielführende Patientenanamnese voraus. Darauf aufbauend erfordert die weitere Befundaufnahme spezifische Tests und Untersuchungstechniken. Diese orientieren sich am individuellen Beschwerdebild. Oft zeigen die Patienten Mischbilder und unterschiedliche Zusammenhänge. Die Bewertung der Befundaufnahme führt schließlich zu einem schlüssigen Gesamtbild der Patientenbeschwerden und zu einem adäquaten und individuellen Behandlungsplan.

Module Fortbildungsreihe CCS-Therapeut

Module Fortbildungsreihe CCS-Therapeut

Gemäß CCS Konzept absolvieren die Teilnehmenden 160 Unterrichtseinheiten (UE), die sich nach den aktuellen Richtlinien ab 2023 in sechs Kurs-Module (insg. 144 UE) und ein Modul Prüfungsvorbereitung/Online-Prüfung (16 UE) unterteilen:

  • Symptomkomplex Kopfschmerz-Schwindel I - Basic Course (30 UE)
  • Craniomandibuläre Dysfunktion I - Basic Course (24 UE)
  • Craniale Strukturen untersuchen und behandeln - Basic Course (20 UE)
  • Kommunikation - das fehlende Puzzleteil in der Therapie (16 UE)
  • Craniomandibuläre Dysfunktion II - Expert Course (24 UE)
  • Symptomkomplex Kopfschmerz-Schwindel II - Expert Course (30 UE), Inkl. Zertifikat Vestibulartherapeut
  • Prüfungsvorbereitung & Online-Prüfung zum Zertifikat CCS-Therapeut (16 UE) *

*Prüfungsvoraussetzungen:

Die Anmeldung zur Online-Prüfung zum Zertifikat CCS-Therapeut ist an die Erfüllung der Prüfungsvoraussetzungen geknüpft. Ab 2023 erbringen die Teilnehmenden erstens alle Nachweise zu den vorgegebenen Fortbildungsinhalten der aufgeführten Module und zweitens einen Nachweis über eine Fortbildung in der Manuellen Therapie zur Untersuchung und Behandlung an der oberen Halswirbelsäule (OW III Kurs, W3 Kurs) oder über eine mindestens gleichwertige Fortbildung oder Qualifikation. Ausbildungsinhalte während der Berufsausbildung zur Halswirbelsäule werden nicht anerkannt.
Das Wahlmodul zur "Funktionsuntersuchung Nackenschmerz" erfüllt die Mindestanforderungen als Nachweis einer Fortbildung zur oberen Halswirbelsäule für die Anmeldung zur CCS-Zertifikatsprüfung. Es kann angepasst an die Bedarflage angeboten werden.

Anerkennung früher absolvierter Fortbildungen

Die auf dieser Webseite angeführten Fortbildungen decken alle Themenbereiche bzw. Anforderungen zur Qualifikation CCS-Therapeut/in ab. Bereits früher absolvierte Fortbildungen, auch die von anderen Veranstaltern, Institutionen oder Konzepten, zu den notwendigen Anforderungen können anerkannt und eingebracht werden. Unser CCS Konzept erkennt Bescheinigungen und Zertifikate an, insofern sie nicht länger als fünf Jahre zurückliegen. Erkundigen Sie sich im Einzelfall wegen einer Anerkennung mit einer E-Mail an info@ccs-therapie.de. Für die Eintragung auf einer Therapeutenliste erkundigen Sie sich auf den Seiten des kopftherapeuten e.V.